Lehrplan und Unterrichtsgestaltung

In der Hainbrunnenschule werden Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich geistige Entwicklung unterrichtet und gefördert. Sie besuchen vom 1. bis 4. Schulbesuchsjahr die Grundschulstufe, vom 4. bis 9. Schulbesuchsjahr die Mittelschulstufe und vom 10. bis 12. Schulbesuchsjahr die Berufsschulstufe. Der Förderbedarf wird mit Hilfe einer ausführlichen Diagnostik festgestellt.

Grundlage für den Unterricht ist der Lehrplan PLUS für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, der seit September 2019 in Kraft ist. Den Jahrgangsstufen werden Fächer zugeordnet, z.B. Deutsch, Mathematik, Sach- und lebensbezogener Unterricht, Kunst, Musik und Religion den Jahrgangsstufen 1 bis 9, Werken und Gestalten den Jahrgangsstufen 4 bis 9 sowie Ernährung und Soziales den Jahrgangsstufen 5 bis 9. Die Fächer der Berufsschulstufe sind Beruf und Arbeit, Religion, Freizeit, Leben in der Gesellschaft, Mobilitiät, Wohnen sowie Persönlichkeit und soziale Beziehungen. In Fachlehrplänen werden die Kompetenzen beschrieben, die die Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen Fächern erwerben können. Es gibt jedoch keine Lernziele, die erfüllt werden müssen! Der unterschiedliche Förderbedarf unserer Schülerinnen und Schüler erfordert gründliche Diagnostik und genaue Beobachtung. Es liegt in der Verantwortung der Lehrkräfte, geeignete Lernangebote auszuwählen und vorzubereiten. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Zeugnisse, aber keine Noten. In den Zeugnissen wird der Lern- und Leistungsstand ausführlich beschrieben.