Unterricht in der Zeit des Lockdown

Umgang mit digitalen Plattformen, Ideen, Flexibilität, Organisation – das sind wohl die wichtigsten Schlagworte, die das Lehren und Lernen an der Hainbrunnenschule in Zeiten des Lockdowns beschreiben.

Ein Teil der Schüler*innen besucht die Notbetreuung und wird in kleinen Gruppen von Lehrkräften und Pflegepersonal betreut. Unterricht und Einzelförderung im Klassenzimmer wechseln sich mit Bewegung im Freien ab, alles mit strengen Hygienemaßnahmen und natürlich mit Masken.


Die Schüler*innen zu Hause werden von den Lehrkräften gefördert, hier ist sehr viel Einfallsreichtum und Flexibilität gefragt. Seit September haben die Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder für die Kommunikationsplattform „Microsoft Teams for Education“ anzumelden. Leih-Laptops stehen zur Verfügung und können bei Bedarf ausgeliehen werden. So werden viele Schüler*innen mehrmals pro Woche von ihren Lehrkräften online unterrichtet, meistens alleine, manchmal auch in Kleingruppen. Manche Klassen treffen sich regelmäßig als Gruppe. Im Online-Unterricht kann individuell geübt und Neues eingeführt werden. Zusätzlich erhalten die Schüler*innen Arbeitsmaterialien für die Zeit ohne Online-Unterricht. Schüler*innen, für die Online-Unterricht aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, werden mit individuell zusammen gestellten Materialpaketen versorgt, telefonisch bleiben die Lehrkräfte mit den Familien in Kontakt.


In einigen Klassen arbeiten die Schüler*innen nach einem Wochenplan, hier einige Beispiele:


Für den schnellen Informationsaustausch sind inzwischen fast alle Eltern und natürlich alle Lehrkräfte per E-Mail zu erreichen. Käuflich erworben wurde jetzt auch die App „ANTON“ mit vielfältigen Übungsmöglichkeiten für alle Fächer. Lehrkräfte können den Schüler*innen ausgesuchte Angebote zur Verfügung stellen.

Zusätzlich gibt es Angebote für alle Schüler*innen der Hainbrunnenschule auf einem „Padlet“, für das die Familien die Zugangsdaten erhalten haben. Das Angebot auf der Online-Plattform wird von Lehrkräften wöchentlich neu zusammengestellt. Es gibt Bewegungs- und Bastelangebote, kleine Filme, Informatives, Rezepte, Musik, Bücher Wettbewerbe usw. zum Mit- und Nachmachen.


Auch in der Schulvorbereitenden Einrichtung und den mobilen sonderpädagogischen Hilfen werden die Kinder und ihre Eltern (in den Zeiten, in denen der Kindergartenbesuch nicht möglich ist). auf Wunsch mit Material und Ideen versorgt, Dies geschieht auf dem Postweg, oder -sofern möglich und erwünscht- auch durch Spielanregungen per Mail.