Zusammenarbeit mit anderen Schulen

Immer wieder wechseln Schülerinnen und Schüler aus verschiedensten Gründen die Schule und auch die Schulart. Mit Hilfe von ausführlicher Diagnostik und in enger Zusammenarbeit mit den Eltern und den entsprechenden Schulen wird versucht, den geeigneten Förderort für den Schüler oder die Schülerin zu finden.

Von September 2010 bis Juli 2016 wurde eine Klasse der Hainbrunnenschule mit acht Schülern an der Adalbert-Stifter-Schule (AST) in Forchheim unterrichtet. Sie arbeitete eng mit jeweils einer Klasse der Grundschule und später der Mittelschule zusammen und pflegte auch nach der Rückkehr zur Hainbrunnenschule Kontakt zu einer Klasse der AST.

Meist auf Initiative von Lehrkräften werden Projekte von Klassen der Hainbrunnenschule mit Klassen von Regelschulen durchgeführt. Von 2014  bis 2018 bestanden Kontakte zwischen jeweils einer Klasse der Hainbrunnenschule und einer Klasse der Anna-Schule. Es fanden gegenseitige Besuche und gemeinsame Aktionen statt. Im Schuljahr 2017/18 wurde ein musikalisches Projekt mit 15 Schülerinnen des Herder-Gymnasiums durchgeführt, die Klassen 5 und 7 waren daran beteiligt.     

Elf Schülerinnen und Schüler besuchen auf Wunsch der Eltern im Schuljahr 2017/18 Regelschulen. Lehrkräfte der Hainbrunnenschule übernehmen im Rahmen des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes vor allem die Diagnostik und beraten Lehrer und Eltern an den entsprechenden Schulen.   MSD